english   deutsch
Angebot
Team
Sexocorporel
Weiterbildung
Kurse und Seminare
Links
Kontakt
Veroeffentlichungen
Angebot
Evaluation
Beratung
Therapie
Supervision
Grundlagen
Entwicklung
Komponenten
Kausalitaeten
Sexocorporel Schweiz
Sexocorporel Deutschland Nord
Sexocorporel Deutschland Sued
Sexocorporel Oesterreich
Vortraege und Workshops
Mit Genuss zum Orgasmus
Seminarreihe Sex und Liebe
Kontaktinformation
Situationsplan

Todesanzeige

Lugano, den 22. September 2011

Jean-Yves Desjardins 1931-2011

Mit grosser Trauer geben wir das Dahinscheiden von Prof. Dr. Jean-Yves Desjardins bekannt, welcher am 22. September 2011 nach längerer Krankheit im Alter von 80 Jahren verstorben ist.

Als Mitbegründer der weltweit ersten Sexologischen Fakultät an der Universität Quebec in Montréal wirkte er international als Psychologe, Kriminologe und Sexologe massgeblich bei der wissenschaftlichen Erforschung und Lehre der klinischen Sexologie mit.

Sein von ihm geschaffenes und stets weiter entwickeltes Modell der sexuellen Gesundheit und Funktionalität stellte er seit den 70er Jahren an Kongressen, Radiosendungen, Seminarien «Vivre en amour» und Fachzeitschriften in Nordamerika und Europa einem breiten Publikum vor. Tausende von Männer und Frauen konnten dadurch in der Weiterentwicklung ihres Liebeslebens und ihrer Sexualität von seinem Wissen profitieren,

Er entwickelte einen avantgardistischen und originellen Therapieansatz: den Sexocorporel, welcher heute von zahlreichen Sexualtherapeuten praktiziert wird.

Sein positives Menschenbild, seine ausserordentliche Güte und seine Fröhlichkeit haben uns alle zutiefst berührt und geprägt.

Die moderne Sexologie verliert mit ihm einen wichtigen Pfeiler und Pionier.

Das Ableben von Prof. Dr. Jean-Yves Desjardins hinterlässt eine grosse Lücke bei seiner Familie, seinen Patienten, seinen Schülern, seinen Freunden und allen, die ihn gekannt haben.

 

Das Direktionskomitee ISI (Institut Jean-Yves Desjardins International)

Jeffrey Pedrazzoli, Präsident, Michèle Bonal, Vize-Präsidentin, Pascal Benoist, Lise Desjardins, Joelle Gourier, Christa Gubler, Roland Nicolas, Claude Roux-Deslandes.